Parodontologie

Wenn gesunde Zähne ihren Halt verlieren

Die Parodontitis, umgangssprachlich auch Parodontose genannt, stellt eine Entzündung des Zahnhalteapparates dar und wird durch bestimmte Bakterien verursacht. Bei den über 35-Jährigen leidet bereits fast jeder Zweite an dieser Erkrankung.

Das Tückische an dieser Entzündung ist, dass diese meist unbemerkt und schmerzfrei voranschreitet und häufig in einem sehr späten Stadium erkannt wird. Aufgrund eines bakteriellen Befalls entzündet sich das Zahnfleisch und es kommt zu einer Taschenbildung zwischen Zahnfleisch und Zahnwurzel, innerhalb derer sich Keime einlagern.

So führt diese harmlose Zahnfleischentzündung langfristig zum Abbau des Kieferknochens und somit zum Zahnverlust. Hierdurch werden Herz-/Kreislauferkrankungen begünstigt und bei Schwangerschaften entsteht ein erhöhtes Risiko. Die Ursache ist nicht zwangsläufig eine schlechte Mundhygiene. Allgemeinerkrankungen, verschiedene Medikamente und auch Rauchen stellen begünstigende Faktoren dar.

Durch eine gründliche Befundaufnahme unsererseits erkennen wir diesen fortschreitenden Prozess, bieten Ihnen eine optimale Behandlung an und erzielen somit eine Entzündungsfreiheit. Der beste Schutz davor sind einerseits regelmäßige Kontrollen und professionelle Zahnreinigungen, andererseits auch Ihre gründliche häusliche Mundhygiene.

Wir helfen Ihnen dabei!